Orientierungstage im Kloster

Für wen gehst Du?

In der Stadt Ropschitz, so erzählt eine jüdische Geschichte, pflegten die Reichen, deren Häuser einsam oder am Ende des Ortes lagen, Leute anzustellen, die nachts über ihren Besitz wachen sollten.
Als Rabbi Naftali eines Abends spät am Rande des Stadtwaldes spazieren ging, begegnete er solch einem Wächter.
„Für wen gehst du?“ fragte er ihn. Der gab Bescheid, fügte jedoch die Gegenfrage hinzu: „Und für wen geht Ihr, Rabbi?“
Diese Frage traf den Rabbi wie ein Pfeil. „Noch gehe ich für niemand“, brachte er mühsam hervor. Dann ging er lange und schweigend neben dem Wächter her. Schließlich fragte er ihn: „Willst du mein Diener werden?“ – „Das will ich gern“, antwortete jener, „aber was habe ich zu tun?“ „Mich zu erinnern“, sagte Rabbi Naftali.

Die Frage nach dem eigenen Weg, der eigenen Berufung stellt sich eines Tages wohl jedem von uns.
Um dieser Frage Raum zu geben möchten wir Frauen im Alter zwischen 20 und 40 Jahren Orientierungstage im Kloster Marienrode anbieten. Wir laden Sie ein, sich dem Rhythmus unseres klösterlichen Alltags anzuschließen:

• sich auf Zeiten der Stille und des Gebets einzulassen
• durch einfache Handarbeit den Kopf frei zu machen
• durch eine Gesprächsbegleitung der inneren Suche nachzuspüren

Termin und Kosten werden individuell abgestimmt.

Anfragen richten Sie bitte an
Sr. Mirjam Zimmermann OSB: