Weitere Impulse


Gott liebt sich selbst in mir!

Predigt von P. Michael Schneider SJ bei der Ostlitugie am 3. Oktober zum Nachhören

Weiter lesen


Geh aus mein Herz und suche Freud

Wer in der Sommerzeit von der Klosterkirche aus einen Blick in den Innenhof wirft, sieht ein kleines Paradies.

Weiter lesen


Gebet für Europa

Herzliche Einladung, sich der Gebetsgemeinschaft anzuschließen.....

Weiter lesen


Alle Beiträge

Im Dunkel die Augen öffnen und entdecken, dass unsere Nacht zur Weih-Nacht werden kann...

Öffnen wir unsere Augen dem göttlichen Licht und hören wir mit aufgeschrecktem Ohr! (Benediktsregel Prolog 9a)

Ochse an der Marienroder HauskrippeOchse an der Marienroder Hauskrippe

Was für ein Licht, das klein und unscheinbar die Wege des Elends abschreitet, das bis ins Innerste der Dunkelheit vordringt, um dort vom Zentrum aus zu leuchten, sanft und beharrlich? Die Finsternis kann es nicht fassen...
Und was für ein Wort, das uns da ganz heimlich still und leise entgegenkommt! Kann denn die Stille in den Ohren dröhnen?
Kann uns das Gewöhnliche, das Schlichte verzaubern?
Inmitten unserer ganzen Realität mit ihren Alltäglichkeiten, mit ihren Freuden und Schmerzen offenbart ER sich, Gott mit uns auf Erden, wahrer Menschensohn.
Vielleicht können wir vom Ochsen an der Krippe lernen:

Im Dunkel die Augen öffnen, das Licht entdecken, und erleben, dass unsere Nacht zur Heiligen Nacht, zur Weih-Nacht werden kann...


« zurück