Weitere Impulse


Halleluja! Aufgestiegen ist das Licht aus dem Dunkel des Todes!

Wir wünschen allen ein lichtvolles und gesegnetes Osterfest!

Weiter lesen


Ein Ort, an den ich kommen kann

Das ist ein Wort: Es gibt einen Ort an den ich kommen kann mit meiner ganzen Wirklichkeit. Und ich werde nicht abgewiesen.

Weiter lesen


Lasset uns nun gehen gen Betlehem!

Wir wünschen allen ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest!

Weiter lesen


Alle Beiträge

Was lässt sich im brennenden Dornbusch erkennen?

Die Feier von Laudes und Vesper gehen niemals zu Ende, ohne dass am Schluss der Obere das Gebet des Herrn von Anfang an so spricht, dass alle es hören können; denn immer wieder gibt es Ärgernisse, die wie Dornen verletzen. (Benediktsregel 13,12)

Tabernakel: Moses vor dem brennenden Dornbusch

Manchmal erscheinen uns die Trockenheit und die Dornen unserer Tage unbequem und verletzend, aber der beharrliche Blick entdeckt vielleicht eine ganz andere Wirklichkeit darin: die unablässige Gegenwart Gottes, der unser ganzes Leben erfüllen möchte.
Das Vaterunser weitet unseren Blick auf die Realität und hilft uns, uns neu auszurichten, indem wir Gottes Anliegen - seine liebende Zuwendung und Barmherzigkeit für alle - wieder wahrnehmen und uns in diese Liebe einbeziehen lassen. So möge unser ganzes Leben von Seiner Gegenwart voll werden. Diese Erfahrung lädt uns ein, den Heiligen Boden zu betreten und vor IHM nieder zu fallen und anzubeten.
"Das eine ist mir so klar und spürbar wie selten: Die Welt ist Gottes so voll. Aus allen Poren der Dinge quillt er gleichsam uns entgegen.
Wir aber sind oft blind. Wir bleiben in den schönen und bösen Stunden hängen und erleben sie nicht durch bis an den Brunnenpunkt, an dem sie aus Gott herausströmen. Das gilt für alles Schöne und auch für das Elend. In allem will Gott Begegnung feiern und fragt und will die anbetende, hingebende Antwort." (Delp)

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Segen für das Neue Jahr 2016 mit allem, was es mit sich bringen mag!


« zurück