Weitere Impulse


Halleluja! Aufgestiegen ist das Licht aus dem Dunkel des Todes!

Wir wünschen allen ein lichtvolles und gesegnetes Osterfest!

Weiter lesen


Lasset uns nun gehen gen Betlehem!

Wir wünschen allen ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest!

Weiter lesen


Einladung und Zusage

Heute morgen sah ich von meinem Fenster aus eine zweifarbige Schrift auf der Straße vor dem Labyrinth.
Ich ging näher hin, um die Botschaft zu lesen...

Weiter lesen


Alle Beiträge

Ein Ort, an den ich kommen kann

Ich sagte: Vorbringen will ich gegen mich meine Schuld, und du hast mir die Gottlosigkeit meines Herzens vergeben. (Benediktsregel 7,48)

Links und rechts ein Dieb,
in der Mitte der ist ein Kaiser.
Was ist das für ein Wegweiser,
Mann mit dem Stacheldraht?

Mit Stacheldrahtstreifen im Haar,
und sein Atem wird schon leiser.
Was ist das für ein Wegweiser
oben auf meinem Berg?

Oben auf meinem Berg
mit des Blutes rostigen Resten?
Und er zeigt nach Osten und Westen
und zeigt keine Ortschaft an.

Kein Wort zeigt Orte an,
außer wenn das ein Wort ist,
wenn dieses INRI ein Ort ist,
an den man kommen kann?

(Erich Fried)

Das ist ein Wort!
Es gibt einen Ort, an den ich kommen kann mit allem, was gegen mich spricht von außen und von innen. Alles, was mir vorgeworfen wird und alles, was ich mir selbst vorzuwerfen habe, alles, was mich belastet und beschwert. Alles, was mich trennt von Gott, aber auch meine ganze Sehnsucht nach Vergebung und Heilung.
Und ich werde nicht abgewiesen!
Meine ganze Wirklichkeit - Er hat sie auf sich genommen. Und Er nimmt mich auf und nimmt mich mit in Sein Reich. Der Wegweiser ist selbst mein Weg, meine Wahrheit und mein Leben.


« zurück