Aktuelles

Gottesdienste an Weihnachten 2021 bis 6. Januar 2022

Freitag, 24. Dezember - Heiligabend
6.30 Uhr Laudes
8:30 Uhr Terz
11.40 Uhr Mittagshore
15.00 Uhr 1. Vesper vom Hochfest
17.30 Uhr 1. Christmette
21.45 Uhr Musikalische Einstimmung
22.00 Uhr 2. Christmette

Samstag, 25. Dezember - Hochfest der Geburt des Herrn
7.00 Uhr Laudes
10.00 Uhr Festhochamt
12.00 Uhr Mittagshore
17.00 Uhr Weihnachtsvesper
19.30 Uhr Komplet und Vigilien

Sonntag, 26. Dezember - Fest der heiligen Familie
7.00 Uhr Laudes
09.00 Uhr Festhochamt
12.00 Uhr Mittagshore
17.00 Uhr Vesper
19.30 Uhr Komplet und Vigilien

Freitag, 31. Dezember - Silvester
6.00 Uhr Laudes
7.45 Uhr Terz und Konventamt
11.40 Uhr Mittagshore
15.00 Uhr 1. Vesper vom Hochfest
17.00 Uhr Hl. Messe zum Jahresabschluss (Gemeinde)

Samstag, 1. Januar 2021 - Hochfest der Gottesmutter Maria
7.00 Uhr Laudes
9.00 Uhr Festhochamt
12.00 Uhr Mittagshore
17.00 Uhr Vesper vom Hochfest
19.30 Uhr Komplet und Vigilien

Sonntag, 2. Januar
Normale Sonntagsordnung

Donnerstag, 6. Januar - Fest der Erscheinung des Herrn
6.00 Uhr Laudes
7.45 Uhr Festhochamt
11.40 Uhr Mittagshore
17.00 Uhr Vesper vom Hochfest
19.30 Uhr Komplet und Vigilien

Gottesdienstordnung zum Download
Anmeldeformular zu den Weihnachtsgottesdiensten vom 24. - 26.12.
Weitere aktuelle Meldungen


Kursprogramm

Tagesveranstaltungen (8)
Wochenenden (15)
Exerzitien (13)
Leib & Seele (18)
Meditation & Gebet (39)
Liturgie & Kunst (2)

Alle Veranstaltungen (63)

Marienrode - Tankstelle für die Seele

Wasserbrunnen

Endlich ist sie wieder da: die Zeit für mich und für Gott, fünf Tage in Marienrode. Bereits zum vierten Mal verbringe ich die Zeit um Palmsonntag im Exerzitienhaus Marienrode. Vor vier Jahren hatte ich mir fest vorgenommen, Exerzitien im Kloster zu machen. Da ich eine Vorliebe für gesungene Stundengebete habe, sollte es auf jeden Fall ein Benediktinerkloster sein, und weil ich aus dem Bistum Hildesheim komme und schon viel von Marienrode gehört hatte, fiel mir die Wahl nicht schwer. Ein Anruf im Exerzitienhaus und mein erster Aufenthalt war ganz unproblematisch und relativ spontan gebucht.

Mit der Ankunft in Marienrode tauche ich immer in eine andere Welt ein. Auf diese Aus-Zeit freue ich mich schon lange im Voraus: eine Zeit ohne Handy, ohne Computer, ohne Zeitung, ohne Radio, ohne Fernseher, aber auch ohne Kontakt zur Familie, zu Freunden und Verwandten. Eine Zeit nur für mich und Gott. Ich nutze diese Zeit, um das letzte Jahr noch einmal zu betrachten; was ist gelungen, was war nicht so gut, habe ich das, was ich mir vorgenommen hatte, umgesetzt? Und sehr spannend und interessant ist immer wieder die Frage: was ist mein Weg – was hat Gott mit mir vor.

Um das zu ergründen, ist Marienrode ideal. Die Kapelle, der Meditationsraum, der Garten, die Felder, die Kirche laden dazu ein, seine Gedanken genau auf dieses zu konzentrieren. Ein Highlight des Tages ist dann immer das Gespräch mit Sr. Maria Elisabeth – dort reflektiere ich meine Gedanken, bekomme weitere Anregungen, kritische Hinterfragungen, die mir helfen, klar zu sehen. Meinen Abschluss bildet dann immer die „Osterbeichte“ bei Pater Burkhard, damit ich – wie er immer sagt – frisch „gebadet“ in meinen Alltag gehen kann.

Auch wenn ich die Zeit in Marienrode überwiegend alleine verbringe, so ist es doch immer wieder sehr spannend und interessant, wer sich ebenfalls entschlossen hat, ein paar Tage in Marienrode zu verbringen. Die Gespräche bei Tisch zu den Mahlzeiten genieße ich daher genauso wie die Zeit allein.

Mein Fazit: der nächste Aufenthalt ist schon gebucht!

Ich bin allen Menschen sehr dankbar, die dafür sorgen, dass Marienrode so eine kraftspendende Tankstelle für die Seele ist.

Uta Maria P., April 2011


« zurück