Aktuelles

Bibliolog im Kloster Marienrode

Am 16. Oktober 2021 von 15.30 bis 17.00 Uhr findet wieder ein Bibliolog im Exerzitienhaus Kloster Marienrode statt: Das wichtigste Gebot (Mk 12, 28-24).
Wegen der Corona Beschränkungen ist die Teilnehmerzahl begrenzt und eine Anmeldung erforderlich.
Der 3G-Nachweis (genesen, geimpft oder getestet) ist notwendig.

Weiter lesen
Weitere aktuelle Meldungen


Kursprogramm

Tagesveranstaltungen (5)
Wochenenden (9)
Exerzitien (5)
Leib & Seele (6)
Meditation & Gebet (18)

Alle Veranstaltungen (31)

Leben wie im Kloster

Gruppenfoto

An einem Samstag fand wieder einmal der jährliche Klostertag für uns Schüler statt.
Meine Eltern und meine Schwester Sofia halfen auch wieder mit. Das Thema war „Leben wie im Kloster“.
Wir trafen uns zunächst im Pilgersaal, das ist ein ganz großer Raum auf dem Klostergelände, wo wir Schilder mit unseren Namen bekamen. Für einen Tag waren wir alle Brüder und Schwestern und wurden auch so angesprochen. Schwester Christiane machte mit uns zum Kennenlernen das Spiel Zipp Zapp.

Schwester Christiane erzählte viele spannende Dinge und Geschichten aus dem Klosterleben. Wir durften sogar in einige abgeschlossen Räume, wie zum Beispiel in den Kapitelsaal. Das war richtig toll. An der Wand dort hängt nämlich die Gründungsurkunde des Klosters. Die bekommt man ja sonst so gar nicht zu sehen!

Später fand auch das Mittagsgebet der Schwestern statt, bei dem wir teilnehmen durften. Wir haben auch ein Lied gesungen, dass wir vorher mit Schwester Christiane gut geübt haben. Als das Mittagsgebet zu Ende war, war es Zeit Mittag zu essen. Und auch das war richtig besonders dieses Mal.
Wir haben gegessen wie die Schwestern im Kloster. Das heißt, dass wir nicht reden durften, doch das fand ich nicht schlimm, denn Schwester Christiane hat uns die ganze Zeit über Geschichten vorgelesen, die ich sehr spannend fand. Tischlesung sagt man im Kloster dazu. Es waren auch alle wirklich ganz ruhig und haben zugehört. Damit Schwester Christiane nicht hungern musste, haben wir ihr etwas aufgehoben. Sie konnte dann ganz in Ruhe essen, als wir fertig waren.

Jetzt war der Punkt "Spiel im Freien" dran. Meine Schwester Sofia und Helen hatten coole spiele vorbereitet, die uns viel Spaß gemacht haben. Die Spiele fanden wir so toll, dass wir gar nicht merkten, wie schnell die Zeit verging. Fast wären wir zur Kuchenpause zu spät gekommen.
Es ging direkt schon weiter und zwar hatten wir uns schon am Morgen in verschiedene Arbeitsgruppen aufgeteilt, wo wir mit Speckstein, Holz und Leder arbeiten konnten.

Arbeiten mit Speckstein

Ich war zusammen mit meinem Vater in der Gruppe Speckstein. Ich fand das richtig cool und es hat mir und den anderen richtig viel Spaß gemacht. Die Steine haben wir mit Schmirgelpapier und Feilen bearbeitet. Das hat richtig viel Staub aufgewirbelt und Dreck gemacht! Wir hatten zwar gelbe Säcke zum Schutz für unsere Anziehsachen übergezogen, aber wirklich geholfen hat das nicht. Mein Stein ist ganz glatt und glänzt richtig. Eine tolle Erinnerung an einen tollen Tag.

Leider ging dieser Teil des Tages auch so schnell vorbei, wie das Spielen. Nun gab es schon die Abschlussrunde. Jeder sollte erzählen, was ihm besonders gut gefallen hat oder was nicht. Wir haben Schwester Christiane noch beim Aufräumen geholfen. Und dann waren wir ganz schön kaputt.

Ich fand den ganzen Tag richtig toll er hat mir viel Spaß gemacht. Ich finde, es sollte nächstes Jahr unbedingt wieder einen Klostertag für Kinder geben, denn eins steht jetzt schon fest... Ich kenne viele die nächstes mal wieder kommen wollen - und ich gehöre auf jeden Fall auch dazu!!!

Lennard May


« zurück